2013 August

Museumslyrik – Wortkunst zu Kunstwerken

By | Schreibwerkstätten, Texte | No Comments

Im Frühsommer haben wir in der Schreibwerkstatt in der Kunsthalle Bremen verschiedene Texte und Geschichten zu Bildern verfasst. Es wurde verdichtet und fantasiert, geträumt, gezetert und vor allem: geschrieben.

Die Texte sind nachzulesen auf der Seite “Museumslyrik

Nachfolgend einige Auszüge zu Karl Schmidt-Rotluffs “Das rote Haus” der TeilnehmerInnen der Schreibwerkstatt:

…………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Rote Haus_Rotluff

Karl Schmidt-Rotluff: Das rote Haus – Foto: AFR

Auf die (Holz-)barrikaden!

Mein Schornstein raucht nicht mehr!
Du fragst, wie es dazu kommen konnte?
Ich will es dir erzählen. Read More

Finale in der Kunsthalle

By | News | No Comments

Am Samstag Abend in der Kunsthalle ging der Literaturwettbewerb mit einem feierlichen Abschluss zu Ende. Claudia Birkholz am Piano, die Klanginstallation von Anton Wassiljew, die mit zunehmendem Überstreichen der Linie durch die Studierenden der HfK ihre Klangfarben änderte, und natürlich die sechs Finalisten sorgten für zwei Stunden besondere Musik und Literatur und damit für einen besonderen Abend und ein besinnlich bis furioses Ende des Literaturwettbewerbs!

Das Publikum gab am Ende seine Stimme auf einem Wahlzettel ab und wählte die drei Preisträger:

1. Platz: ateliera l s mit Clemens Austen, Knut Lagies und Annemarie Strümpfler und ihrem Text: “Die meisten verschwinden einfach”. Hörstück für drei Stimmen

2. Platz: Laura Müller-Hennig mit ihrem Text: “Liniaturen”

3. Platz: Mirjam Phillips mit dem Text: “Abschied von der Lebenslinie – Tryptichon”

Nachzulesen sind die Texte noch auf der Homepage der Kunsthalle.

Fotos: Rolf Schoellkopf

Das Publikum wählt

By | News | No Comments

Wenn morgen Abend die sechs Finalisten des Literaturwettbewerbs, die von einer Jury aus über einhundert Einsendungen ausgewählt worden sind, ihre Texte vorlesen, wer vergibt dann die Plätze eins bis drei? Das Publikum!

Denn ab jetzt hält sich die Jury vollkommen heraus. Sie gibt keine Kommentare über Favoriten oder Lieblinge, über Inhalte und literarische Qualität. Gefragt ist, wie die Texte beim Publikum ankommen. Ähnlich wie bei einem Poetry Slam, bei dem am Ende ebenfalls das Publikum entscheidet, wird auch morgen gewählt. Allerdings marschieren dabei am Samstagabend nicht die Finalisten auf die Bühne und werden nach Applausstärke bewertet. Wir haben uns für die demokratisch-elegante Lösung der Abgabe einer persönlichen Stimme entschieden. Auf einen “Wahlzettel” darf jeder Besucher sein Häkchen hinter einen der sechs Texte setzen. Ermittelt wird dann die Platzierungen nach Menge der abgegebenen Stimmen.

Am Samstag heißt es also:
Stift einpacken, Spaß am Voten mitbringen – und genießen!
(Stifte gibt es natürlich auch am Abend vor Ort, schließlich zählt jede Stimme.)

Und so sieht der “Wahlzettel” aus:

Wahlzettel

6. Finalistin am Samstag

By | News | No Comments

Die jüngste der Finalisten des Literaturwettbewerbs und die letzte, die ich hier vorstellen möchte, ist Olivia Thieme. Die erst 18-jährige Schülerin aus Bayern reichte einen ergreifenden Text über eine erkrankte junge Frau ein. „Und dann kam Paris“ schaffte es prompt unter die besten 20 Texte und schließlich unter die Finalisten, deren Texte am kommenden Samstagabend zur „Die Linie des Lebens“ in der Kunsthalle Bremen gelesen werden. Da Olivia Thieme zur Zeit nicht in Deutschland ist und deshalb auch nicht zum Finale selbst kommen kann, wird ihr Text ebenfalls von der wunderbaren Maike Wachendorf gelesen.

Wer Olivia Thiemes Parisfahrt hören möchte, sollte sich Karten im VVK in der Kunsthalle Bremen sichern – oder zeitig genug kommen. Die Veranstaltung beginnt 19.30 Uhr.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Olivia Thieme

 

 

5. Finalistin am Samstag

By | News | No Comments

Die Bremer Autorin Mirjam Phillips ist eine weitere Finalistinnen des Literaturwettbewerbs und wird am Samstag Abend in der Kunsthalle lesen. Mirjam Phillips studierte nach dem Abitur Hispanistik und Amerikanistik in Großbritannien und arbeitete mehrere Jahre als Dozentin an einer Hochschule in Cambridge, bevor sie nach Bremen zurückkehrte.

Am Samstag liest sie die lyrisch-spannende Reise „Abschied von der Lebenslinie – Tryptichon“ mit einem unerwarteten Ende.
Karten gibt es im VVK und an der Abendkasse in der Kunsthalle Bremen.

 

Phillips

Programm am Samstag Abend

By | News | No Comments

Das Programm steht! Musik, Klanginstallation und Texte wechseln sich in der Regel nacheinander ab. Zwischendurch überstreichen sechs Studierende der HfK die gesamte Linie im Raum mit weißer Farbe. Deren Verschwinden wird also dramaturgisch eingebettet und verspricht als Paket einen spannenden Abend. Karten gibt es im VVK und an der Abendkasse der Kunsthalle. Kartenanzahl ist sehr berenzt. Und Achtung: Jede/r bekommt am Eingang einen Hocker und kann sich setzen, wo er/sie mag.

Wer das Programm gerne herunterladen möchte,
der findet es hier: Programm Konzert_Lesung
Programm Konzert_Lesung1

Read More

4. Finalistin am Samstag

By | News | No Comments

Zu Konzert & Lesung zur „Linie des Lebens“ am Samstag in der Kunsthalle wird eine weitere Finalistin lesen: Laura Müller-Hennig wurde 1985 in Bremen geboren. Sie studierte nach dem Abitur Medienproduktion an der Fachhochschule Kiel und arbeitet heute in der Drehbuch- und Filmproduktion Compagnons und im Blaumeier Atelier in den Bereichen Literatur und Fotografie. Am Samstag eröffnete sie mit ihren „Liniaturen“ das Finale des Literaturwettbewerbs.

Mehr Infos gibts auf ihrer Webseite: http://lauraluginsland.de

lauramh_fb

3. Finalist am Samstag

By | News | No Comments

Ein weiterer Finalist des Literaturwettbewerbs ist Peter Holz, selbständiger Schreibcoach, Kommunikationstrainer, bildender Künstler und Autor aus Bremen. Nach seinem Studium der Germanistik, Linguistik, Semiotik und Kulturwissenschaft in Vechta, Bremen, Leeds/GB und Aarhus/DK, Magisterarbeit über Gehen von Thomas Bernhard, promovierte er mit der linguistischen Dissertation Die Sprache des Parfums (Analyse von Werbesprache), was auch seinem brillanten Text „Schrödingers Spaziergänge“ anzumerken ist, den er am Samstagabend lesen wird.

2006 war er Gewinner des Autorenstipendiums des Bremer Literaturkontors mit der Erzählung Linger on, außerdem Herausgeber der studentischen Literaturzeitschrift sola scriptura, Veröffentlichung eigener Lyrik und Kurzprosa. Heute ist er journalistisch tätig für das INTRO-Musikmagazin und mehrere regionale Tageszeitungen.

www.textluss-bremen.de und www.holzaufholz.de

Holz_fb

2. Finalistin am Samstag

By | News | No Comments

Eine weitere Finalistin des Literaturwettbewerbs, deren Texte am kommenden Samstagabend während des Konzerts & Lesung zur „Linie des Lebens“ in der Kunsthalle Bremen performt werden, ist  Hanna Albrecht. Die junge Autorin studierte Naturschutz und Raumentwicklung und lebt derzeit Dresden. Charakteristisch für sie sei, der unanständig hohe Konsum von Literatur, Musik, Theater, Filmen und Kunst und der Hang zum kreativen Ausprobieren.
Dieser spielerische Ansatz ist auch ihrem Text „Das Wollknäuel“ über den wunderlichen Herrn Ziehlein anzuhören.
Hanna Albrecht ist zur Zeit unterwegs und kann am Samstag nicht persönlich kommen, weshalb ihre Kurzgeschichte von der wunderbaren Maike Wachendorf gelesen wird.

Wer am Samstag nicht zur Lesung kann oder besonders neugierig ist, kann hier die Geschichte auf der Homepage der Kunsthalle lesen: http://bit.ly/14Vzs1T

Karten für das Konzert mit Lesung gibt es noch an der Kasse der Kunsthalle Bremen.

Hanna Albrecht_fb

1. Finalist am Samstag

By | News | No Comments

Am kommenden Samstagabend ist es soweit: Während des Konzerts & Lesung zur „Die Linie des Lebens“ werden die Finalisten des Literaturwettbewerbs auftreten. Mit dabei ist das „Atelier a l s“ mit Clemens Austen, Knut Lagies und Annemarie Strümpfler, die ein Lesestück für drei Stimmen performen. Die Künstler kommen aus Bremen, waren in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland unterwegs und werden zur Lesung Versatztexte szenisch arrangieren, die sie mit Suchmaschinen im Internet zum Thema „Die meisten verschwinden einfach“ fanden. Getrud Schleising und Muoi Vuong werden Altelier a l s am Abend unterstützen.
Karten gibt es im VVK und an der Abendkasse in der Kunsthalle Bremen.

Mehr über die Künstler gibt es hier: weitere Arbeiten von Atelier a l s, Blog von Knut Lagies und Homepage von Annemarie Strümpfler

atelier a l s gruppe 2013_96